1. Pflanzung

    Der Obstbauer pflanzt seine Bäume im Winter, je nach Region zwischen Januar und Februar. Er muss 3 bis 4 Jahre warten, bevor die Bäume ihre ersten Früchte tragen. 

  2. Beschnitt

    Die Apfelbäume werden im Winter beschnitten, um die Zweige (Triebe) auszuwählen, welche die besten Früchte tragen werden.

     
  3. Blüte

    Zur Blütezeit im Frühjahr (Ende März, Anfang April) trifft der Obstbauer die Auswahl der am besten belichteten Blüten (Auslichtung), um so die hochwertige Qualität der Früchte zu garantieren. Damit die Apfelblüten Früchte ausbilden, müssen sie durch Bienen bestäubt werden (fruchtbildung).

  4. Fruchtbildung

    Der Apfelbaum benötigt ein winterliches Klima für die Fruchtbildung. Im Frühjahr auftretender Spätfrost kann jedoch die Blüten zerstören und eine Befrostung der Früchte zur Folge haben. Daher setzen die Apfelbauer bei Spätfrost Beregnungsanlagen ein, welche die Blüten und Früchte benetzen, so dass diese mit einer Eisschicht überzogen werden, die sie vor dem Frost schützt (konstante Temperatur innerhalb des Eispanzers).

  5. Wachstum

    Von der Blüte- bis zur Erntezeit im Herbst  werden die Bäume durch ein System bewässert, das sie mit einer exakt bemessenen Wassermenge (ohne Verschwendung) versorgt, damit jeder Apfel wachsen, seinen Geschmack und sein Aroma entfalten und seinen knackigen Biss entwickeln kann.

  6. Reife

    Im Herbst, einige Wochen vor der Ernte benötigt der Pink Lady® Apfel kalte Nächte und milde Temperaturen tagsüber. Durch diese Temperaturunterschiede kann der Apfel seine hübsche rosa Färbung entwickeln.

     
  7. Ernte

    Die Pink Lady® Äpfel werden im Oktober gepflückt. Die Frucht wird mit ihrem Stiel behutsam vom Zweig gelöst. Anschließend wird sie vorsichtig in Holzkisten gelegt. 

  8. Lagerung

    Von der Plantage aus werden die Äpfel zu den Verpackungsanlagen transportiert. Dort werden sie unter optimalen Bedingungen gelagert, damit sie ihre vollen geschmacklichen Qualitäten bewahren.

  9. Auswahl

    Anschließend werden sie sortiert und entsprechend ihrem Aussehen (Größe, Färbung), der Festigkeit ihres Fruchtfleisches und dem Zuckergehalt ausgewählt und danach vorsichtig in Steigen, Schalen oder Tüten verpackt und in die Geschäfte versandt.